Klassische Massage

–––

Die klassische Massage dient vor allem zur Vorbeugung und Behandlung von Verspannungen der Muskulatur. Durch verschiedene Grifftechniken werden lokal mechanische Reize auf das Gewebe ausgeübt. Dadurch wird die Durchblutung verbessert, die Spannung reguliert und es wird ein steigernder Effekt auf den Zellstoffwechsel erzeugt. Ausserdem wirkt sich die Massage auch häufig positiv auf die Psyche aus.

Manuelle Lymphdrainage

–––

Ödeme entstehen meist durch Operationen oder Unfälle. Es kann aber auch ein angeborener Defekt des Lymphsystems vorliegen oder sich eine Schwäche des venösen Systems herauskristallisieren. So gibt es akute aber auch chronische Ödeme.
Mit Hilfe von speziellen, sehr sanften Grifftechniken wird die Lymphflüssigkeit aus dem Gewebe abtransportiert und der Fluss des ganzen Lymphsystems wird angeregt. Bei Bedarf bin ich auch geschult, eine Kompressionsbandage zu legen oder einen Kompressionsstrumpf anzumessen.

Fussreflexzonenmassage

–––
Die Reflexzonentherapie geht von einem ganzheitlichen Körperbild aus. Der ganze Körper wird also in diesem Fall im Fuss widergespiegelt. Ist die Funktion eines Organs oder eines Körperteils gestört, ist die entsprechende Zone am Fuss besonders empfindlich.
Durch gezielten Druck auf die einzelnen Zonen und mit ausgleichenden Griffen am Fuss, können so die Organe und einzelne Körperteile sowie der Hormonhaushalt beeinflusst werden, Beschwerden gelindert und Selbstheilungskräfte angeregt werden.
Diese Technik eignet sich unter anderem sehr gut, wenn die eigentlich betroffene Körperregion zu sensibel oder schmerzhaft ist, um lokal behandelt zu werden.

 


Bindegewebsmassage

Faszientechnik

–––
Zum Bindegewebe zählen Haut, Unterhaut, Faszien, Bänder und Sehnen. Es dient als Schutzhülle und der Stabilisierung von inneren Organen und des Bewegungsapparats. Durch Bewegungsmangel oder aber auch Überbeanspruchung kann es zu schmerzhaften Verklebungen dieses Gewebes kommen. 
Die Bindegewebsmassage ist eine manuelle Reiztherapie, welche nicht nur lokal zu einer besseren Durchblutung führt und Verklebungen löst, sondern über den sogenannten cutiviszeralen Reflexbogen auch entfernt liegende Organe beeinflusst.
Mit Faszientechniken kann man das Gewebe mobilisieren und verschiedenen Strukturen so wieder ihre Funktionsfähigkeit zurückbringen.

 


Triggerpunkttherapie

–––
Myofasziale Triggerpunkte sind Schmerzpunkte in der Muskulatur, welche als spürbar verhärtete Stelle in einem verspannten Muskel wahrgenommen werden können. 
Der ausstrahlende Schmerz, welcher meist intensiver wahrgenommen wird als der eigentliche Triggerpunkt, ist ein charakteristisches Merkmal. Der Ort an dem der Schmerz entsteht und der Ort an dem er empfunden wird, können somit sehr nahe beieinander liegen aber auch weit entfernt.
Mit gezielten Behandlungsgriffen wird die Durchblutung in der Triggerzone angeregt und die umliegenden Faszien gelöst. Die Spannung lässt nach und der Schmerz im Ausstrahlungsgebiet schwindet.

Schröpfen

–––
Durch das Aufsetzen der Schröpfgläser entsteht ein Unterdruck. Die Haut und die darunterliegenden Gewebe wie Faszien, Bindegewebe und Muskulatur werden angesaugt und es entsteht eine Mehrdurchblutung. Somit wird der Zellstoffwechsel aktiviert, Verklebungen gelöst und der Abtransport von Schlackenstoffen begünstigt.
Die Gläser können auch zur Reflexzonenbehandlung genutzt werden indem man sie auf die entsprechenden Zonen am Rücken des Patienten/der Patientin setzt.

TWT, TRISANA® Wirbelsäulen-Technik

–––
Die Behandlungsweise nach TWT ist eine sanfte Alternative zu manipulativen, chiropraktischen Methoden.
Mit Hilfe von dezenten Impulsen die gezielt gesetzt werden, können Fehlstellungen von Becken, Wirbelsäule und angrenzenden Strukturen korrigiert werden.

Sportmassage

–––
Zur Aktivierung und leistungssteigernden Massnahme vor sportlichen Aktivitäten dient diese intensive Massage, welche mit etwas schnelleren Grifftechniken ausgeübt wird.

Taping

–––
Mit dem Kinesio-Tape erreicht man durch korrektes Anlegen der bunten und elastischen Klebestreifen eine Wirkung auf Muskeln, Bänder, Gelenke, Faszien und Lymphgefässe. Durch die einzigartige Struktur des Tapes und mehr oder weniger Zug beim Anlegen erzielt man eine Mikromassage des Gewebes und kann Strukturen stützen und in ihrer Funktion stärken.

Schwingkissen Behandlung

–––
Die Behandlung wird auf einem mit Luft gefüllten Schwingkissen durchgeführt. Die spezielle Schwingtechnik dient dazu die Wirbelgelenke, aber auch die Gelenke der Extremitäten ohne direkte Kraft- oder Druckimpulse zu mobilisieren. Durch leichten Zug entsteht Platz zwischen den Wirbelkörpern und die Bandscheiben werden entlastet.
Ich nutze das Schwingkissen auch gerne bei schwangeren Patientinnen, da die Behandlung so meist auch bis zum Ende der Schwangerschaft in Bauchlage durchgeführt werden kann.

Narbenentstörung 

–––
Narben können den Energiefluss im Körper stören. Das Gewebe welches sich nach einer Verletzung bildet, unterscheidet sich vom restlichen Hautgewebe. Meist zeigt es sich wulstig, es kann zu Einziehungen kommen aber es kann auch fast unsichtbar sein.
Egal ob die Narbe erst wenige Wochen alt ist oder schon Jahre besteht, kann durch eine Behandlung eine Mobilisierung und Revitalisierung des Gewebes erzielt werden. Dieses Lösen der Störfelder kann lokale Einschränkungen aufheben und Beschwerden an entfernten Körperregionen, welche mit der Narbe in Zusammenhang stehen, reduzieren.

Kieferbehandlung 

–––
Oft stehen Kopfschmerzen, aber auch Nacken und Rückenschmerzen mit dem Kiefergelenk und dessen Muskulatur im Zusammenhang. Durch das Lösen dieser Muskulatur lässt die Spannung nach und die Funktionsfähigkeit kann wieder gewährleistet werden.

Behandlung während und nach der Schwangerschaft

–––
Während oder nach einer Schwangerschaft verändert sich der Körper besonders stark. Oft treten Beschwerden auf, die auch den Bewegungsapparat beeinflussen und einschränken. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Körper während dieser Zeit zu unterstützen. Diese können wir gerne zusammen besprechen.
Kaiserschnitt-Narben können oft unangenehme Beschwerden auslösen. Zu diesem Thema, siehe Narbenentstörung.